Thomas Reicherzer offiziell nominiert

Thomas Reicherzer

28. Oktober 2019

Am Samstag, den 19. Oktober 2019 wurde Thomas Reicherzer in Wittislingen einstimmig als Bürgermeisterkandidat der SPD/Unabhängigen Bürger nominiert. Er war schon im Juli für die Kandidatur vorgeschlagen worden, nun folgte im Pfarrheim in Wittislingen die offizielle Nominierung.

Warum er kandidiert

Dass er in Wittislingen antritt, begründete er wie folgt: „Ich wurde gefragt. Ich war von Anfang an sehr interessiert und habe dann in der folgenden Zeit das Geschehen in Wittislingen genauer verfolgt. Die Menschen, die hier leben, sind sehr engagiert. Das Ehrenamt spielt hier eine wichtige Rolle und die Vereine schaffen viel. Das ist eine Grundvoraussetzung für eine lebenswerte Gemeinde, die wir gemeinsam voranbringen können.“ Er versprach, keine Parteipolitik betreiben zu wollen. „Mir ist egal, von wem eine gute Idee kommt. Wenn sie gut ist, dann möchte ich sie umsetzen“, so Reicherzer in seiner Rede. Er bekräftigte auch, im Falle seiner Wahl nach Wittislingen ziehen zu wollen: „Ich glaube, es ist gut, wenn ein Bürgermeister von außen kommt. Frei von Abhängigkeiten. Aber ein Bürgermeister darf in meinen Augen kein Fremder bleiben. Er muss die eigenen Entscheidungen täglich selbst spüren.“

Transparenz und Offenheit

Einer seiner Schwerpunkte sei Transparenz, verbunden mit einer offenen Verwaltung. „Ich möchte offene Sprechstunden, in denen die Bürgerinnen und Bürger ohne Anmeldung ihre Anliegen vorbringen können und unkomplizierte und unbürokratische Hilfe erhalten. Und auch darüber hinaus möchte ich jederzeit ansprechbar sein.“ Nachdem er schon im Juli angekündigt hatte, dass es ihm besonders wichtig sei, die Bürgerinnen und Bürger in Entscheidungen einzubinden, stellte er den Anwesenden erste konkrete Ideen vor.

Erste Idee: Das Bürgerbudget

Eine davon: Das Bürgerbudget. Die Gemeinde solle dafür jährlich einen festen Betrag zur Verfügung stellen, für dessen Verwendung alle Einwohner Vorschläge machen dürften. Nach einer Prüfung durch die Verwaltung soll dann nicht der Gemeinderat entscheiden, sondern alle Bürgerinnen und Bürger sollen abstimmen können, welche Vorschläge umgesetzt werden. „So schaffen wir die Möglichkeit, dass Jede und Jeder Einfluss auf einen Teil des Haushalts der Gemeinde nehmen kann. Das schafft Zusammenhalt und Identifikation mit der Heimat. Und wenn der Wittislinger Haushalt angesichts der finanziellen Lage dieses Budget nicht hergibt, dann gründen wir dafür eben einen Verein und ich treibe persönlich Spendengelder ein. Mit mir als Bürgermeister würde das Bürgerbudget kommen. So oder so!“. Nach seiner einstimmigen Wahl kündigte Reicherzer an, bald Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern über die Zukunft Wittislingens führen zu wollen.

Teilen